Musikalische Hörfühlreisen


Musikalische Hörfühlreisen für Kinder und Erwachsene mit und ohne Handicap

 

Im Button Feedback gibt es einige Erfahrunsgberichte über meine Arbeit.

 

Mein Saiteninstrument, die Körpertambura habe ich unter Anleitung bei dem Instrumentenbauer Bernhard Deutz selbst gebaut. Er ist der Erfinder von diesem wundervollen Instrument.

Die Tambura wird direkt am Körper oder indirekt in der Nähe des Körpers gespielt. Ich begleite das Instrument mit meinem Gesang.

 

Musik berührt unmitelbar unser Herz und unsere Seele. So in Resonanz zu gehen ist speziell und tief erholsam.

Viele empfinden es als 'wie ein nach Hause kommen' und können ein Stück mehr in sich weich landen.

 

Beim Streichen der Saiten entstehen Schallwellen, welche nicht nur über die Ohren, sondern auch über die Haut,

die Knochenleitung, das Nervensystem und die Gehirnhälften aufgenommen werden. Es wirkt sich entkrampfend, harmonisierend und zentrierend aus. Schmerzen können gelindert und Heilungsprozesse können aktiviert werden.

 

Wenn man sich innerlich un-verbunden, eine Leere fühlt, etwas sein lassen, verabschieden, betrauern möchte oder sich nach spirituellen Wurzeln sehnt, kann eine Hörfühlreise eine Brücke sein um den Blick nach innen zu öffnen, Bilder können auftauchen und Hinweise geben.

 

Es kann helfen traumatisierende Erlebnisse zu verarbeiten und zu integrieren. Sodass man sich aus der Fixierung herausschält und sich als Ganzes begreift.

 

Ebenso berührend ist es mit Schwangeren einen Hörfühlraum zu gestalten. Der entstehende Klangraum, der beide auf eine sanfte Weise einhüllt, ermöglicht ein intuitives Zwiegespräch zwischen Mutter und Kind. Die Beziehung und Bindung werden dadurch gestärkt. Das Instrument am Rücken unterstützt ein Gefühl von Auf-gehoben-sein.

 

Im pflegerischen Bereich mit dementen Patienten, Wachkomamenschen und Behinderten kann ich mit meinen Hörfühlreisen auf intuitive Weise in Kontakt treten. Innere Bilder tauchen auf und werden über Mimik, Gestik und Atmung beantwortet. Oft erlebe ich dabei ein erleichtertes Aufatmen, es äußert sich in den Gesichtszügen, die sich entspannen können.

 

 


 

Während ich die Saiten spiele, entstehen eine feine Vibration und ein zart einhüllender Klangraum. Durchlässigkeit, Atmung und Körperwahrnehmung  werden gefördert. Die Wirkung des zarten Klangs kann auf eine sehr sanfte Weise entspannend und stimulierend zugleich sein. Nach einer Zeit summe, töne und singe ich dazu. Das Zusammenspiel von Instrument und Stimme bildet einen Klangteppich, der Geborgenheit und Vertrauen vermittelt.

 

Das Bild zeigt eine Hörfühlreise mit einer Schwangeren im 5. Monat.

 

Klientin hat dem zugestimmt, dass ihr Foto hier erscheinen darf